Auditives Storytelling – Mit Funkspots Geschichten erzählen

Jeder halbwegs regelmäßige Radiohörer wird den Werbespot „Radio – Geht in Ohr bleibt im Kopf“ kennen, der in den letzten Jahren immer wieder ausgespielt wurde. Doch Werbespots zu produzieren, die dem Hörer in Erinnerung bleiben, ist eine kleine Kunstform für sich und immer wieder meine Lieblings-Herausforderung als Mediaberater. Denn nur wenn ich als Ergebnis nicht nur einen Spot habe der alle vom Kunden gewünschten Informationen enthält, sondern auch durch eine spannende Geschichte im Kopf der Hörer bleibt, bin ich mit meiner Arbeit wirklich zufrieden. Mein Ziel ist es immer nicht nur Funkspots „von der Stange“ zu produzieren, sondern eine individuelle Lösung zu finden.

Der Unterschied zwischen reiner Information und Storytelling

Storytelling ist derzeit eines der beliebtesten Mittel im Marketing und meiner Meinung nach auch eines der effektivsten. Die Informationsvermittlung über Emotionen funktioniert nachgewiesenermaßen am besten. Geschichten transportieren Informationen auf verständliche Art, wecken Emotionen und regen die Fantasie an. Durch die im Kopf entstandenen Bilder prägen sie sich ein.

Ich könnte Ihnen zum Beispiel erzählen, was im ersten Band von Harry Potter passiert. Wie sich die Supermarkt-Preise sich in den letzten 3 Wochen verändert haben, weiß ich jedoch nicht mehr. Dabei gehe ich regelmäßig Einkaufen und habe Harry Potter vor über fünf Jahren gelesen. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Einbettung der Informationen. Die Geschichte kann ich mir sehr gut merken, die einfachen Informationen im Laden jedoch nicht, da ich zu ihnen keinen persönlichen Bezug habe. Aus diesem Grund entwickle ich immer wieder Geschichten, um den Hörern Informationen so zu vermitteln, dass er sie sich merkt.

Um eine gute Geschichte zu erarbeiten, stelle ich mir zuerst folgende Fragen:

  • Was bieten wir an?
  • Welches Bedürfnis befriedigen wir mit unserem Produkt bzw. unserer Dienstleistung?
  • Wer ist die Zielgruppe?
  • Was will ich erreichen?

Die wichtigste Frage nach der Entwicklung ist aber: Spricht mich der Spot bzw. die Geschichte an? Denn wenn ich selbst den Spot nicht mag, er mich nervt und ich das Bedürfnis habe direkt den Sender zu wechseln, sollte er nicht ausgestrahlt werden.

Jana und Lars

Ein gutes Beispiel für auditives Storytelling ist für mich der Spot „Veränderung“ von Almased. In ihm macht Jana per Funkspot mit ihrem Freund Lars Schluss. Der Grund: Er findet ihre Shakes zu gesund, ihren Sport zu zeitintensiv und Yoga ist nur „Verbiegen für Ziegen“. Sie gibt ihm recht, dass es Zeit für eine Veränderung ist und macht mit deshalb ihm Schluss.

Ich verrate Ihnen etwas: während ich die Geschichte gerade eben wiedergegeben habe, habe ich mir den Spot nicht nochmal angehört. Davor habe ich den Spot vielleicht drei oder vier Mal im Radio wahrgenommen. Dennoch konnte ich Ihnen die richtigen Namen, den Inhalt und das beworbene Produkt aufzählen. Fast wortgetreu. Doch woran liegt das?

1. Der Spot erzeugt Bilder im Kopf

Ich konnte mir direkt vorstellen, wie sich Jana in den letzten Wochen oder Monaten durch Sport, bessere Ernährung und Almased verändert hatte. Und auch, wie nervig ihr Freund Lars ist, der sie dabei in keinem Punkt unterstützt. Das Jana ihn verlässt, kann ich total verstehen, weil er offenbar einfach ein Blödmann (Entschuldigen Sie meine Ausdrucksweise) ist.

2. Der Spot erzeugt Emotionen

Dass ich Lars eben einen Blödmann genannt habe, zeigt ganz deutlich, dass mich die Geschichte emotional beeinflusst. Vermutlich werde ich mich auch noch in einem Jahr daran erinnern, dass Jana ihren Freund verlassen hat, weil er ihr immer nur im Weg stand und sie ohne ihn (und dank Almased) einen ganz neuen Weg einschlagen kann. Dass es sich um eine fiktive Story handelt ist mir durchaus bewusst. Dieses Wissen hält mich jedoch auch bei keinem Film ab, mit den Charakteren mitzufühlen.

Weil gutes Storytelling jedoch viel Arbeit ist und einiges an Erfahrung braucht, können Sie gerne mich oder meine Kollegen kontaktieren. Gemeinsam entwickeln wir eine individuelle Lösung für ihr Produkt oder ihre Dienstleistung.



Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über die aktuellen Themen und Trends der Hamburger Medien- und Marketingbranche. Abonnieren Sie ganz einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Jetzt anmelden!