Foto: NDR/Benjamin Hüllenkremer
Foto: NDR/Benjamin Hüllenkremer

Deutscher Radiopreis 2016 geht an Hamburger Radiobündnis gegen Fremdenhass

Das „Hamburger Radiobündnis gegen Fremdenhass – für Toleranz und Mitmenschlichkeit“ ist mit dem Deutschen Radiopreises 2016 in der Kategorie „Beste Programmaktion“ ausgezeichnet worden. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsaktion der öffentlich-rechtlichen und privaten Hamburger Radiosender HAMBURG ZWEI, Radio Hamburg, alsterradio 106,8 rock ’n pop, NDR 2, N-JOY, NDR 90,3, 917XFM und Radio ENERGY. Die Vertreter der Sender erhielten den Preis gestern auf der feierlichen Gala in Hamburg aus der Hand von Laudator Steffen Hallaschka.

Die Programmaktion zum nachhören:

Gemeinsam gegen Fremdenhass

Am 12. September 2015 hatte Hamburgs Radiowelt Stellung bezogen und um Punkt 12.00 Uhr zeitgleich eine gemeinsame Moderation gegen Hetze, Hass und Gewalt und für ein demokratisches, tolerantes und vielfältiges Miteinander in Hamburg gesendet. Danach wurde der Song „Imagine“ von John Lennon gespielt – weltweit die Hymne des Friedens und der Menschlichkeit.

„Ich habe jetzt noch Gänsehaut, wenn ich an diesen Moment zurück denke, als in der ganzen Stadt die Menschen Fenster und Türen aufmachten und ihr Radio lauter drehten. Gerade in Zeiten, in denen einige in Deutschland versuchen mit Angst ihr eigenes Süppchen zu kochen, ist es wichtig Haltung zu zeigen. Für Menschlichkeit, für Toleranz und gegen Hass. Danke, Hamburg für diesen Akt der Solidarität! Ich freue mich, dass diese beeindruckende Aktion durch den Gewinn des Radiopreises jetzt auch noch einmal bundesweit Anerkennung erfährt.“ – Markus Steen, Chefredakteur von HAMBURG ZWEI

Klare Worte in der Dankesrede

„Ich glaube, dass es in unserer Demokratie eigentlich kein Problem sein dürfte, dass jeder seiner politischen Fasson nachgeht. (…) Schwierig wird‘s immer, wenn es in Richtung extrem oder radikal geht. Ich glaube, deshalb ist es auch so wichtig, dass die Radiohörer hier im Norden vor ca. einem Jahr gegen die Rechtsradikalen und rechtsextremen – ENTSCHULDIGUNG – Arschlöcher ein Zeichen gesetzt haben!“ – Marzel Becker, Radio Hamburg Geschäftsführer und Programmdirektor

Engagierter Hamburger lieferte die Idee

Die Idee zu der Aktion hatte Stephan Fehrenbach, Gastronom aus dem Hamburger Stadtteil Ottensen. Er hatte die Sender angemailt und die Idee vorgestellt. Radio Hamburg meldete sich als erster Sender zurück und übernahm zusammen mit NDR 90,3 die weitere Organisation.

Ein exklusiver Einblick in den Deutschen Radiopreis 2016 …

… lieferte Radio Hamburg Morning-Show-Azubi Calli, der den Abend fleißig auf den Social-Media-Plattformen „Snapchat“ und „Instagram“ kommentierte.

Mehr zum Thema:

Noch keine Verlinkung vorhanden.

Martina Müller

Leiterin Kommunikation

Telefon: 49 (0) 40 82 22 78-435



Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über die aktuellen Themen und Trends der Hamburger Medien- und Marketingbranche.
Abonnieren Sie ganz einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Jetzt anmelden!