„Die Hahn und der Onni“ – Die neue HAMBURG ZWEI MorningShow

Wer steckt eigentlich hinter der neuen Morning Show bei HAMBURG ZWEI? Wir haben Birgit Hahn und Onni Schlebusch im Interview befragt:

Frauke: Erzählt doch mal. Neue Morning Show mit euch beiden. Wie läuft es? Habt ihr euch eingegroovt?

Birgit: Ja, es hat tatsächlich ein paar Wochen gebraucht. Das kennt sicherlich jeder, der einen neuen Job anfängt. Nach ca. drei Monaten waren wir dann im Groove. Man muss sich aneinander und die Abläufe gewöhnen. Aber wir erinnern uns, dass wir uns angeguckt haben mit den Worten „Heute läufts“. Wir haben unsere Macken und wie man tickt gegenseitig rausgefunden und waren dann im Flow.

Onni: Es gab tatsächlich diesen einen Moment, in dem wir beide gedacht haben „So. Jetzt haben wir’s“.

Frauke: Das ist doch cool. Wann habt ihr zurück ins Studio gewechselt? Euer Start bei HAMBURG ZWEI war ja unter etwas erschwerten Bedingungen, da ihr da noch im Außenstudio in der Hamburger Meile unterwegs ward, die ja aber fast komplett geschlossen war, durch die Corona Situation.

Birgit: Ja, total. Vor Weihnachten erst sind wir wieder ins Funkhaus umgezogen. Die Idee ist wirklich toll, dass unsere Hörer*innen uns dort vor Ort hätten besuchen können, das hat ja dann aber leider nicht mehr geklappt. Hier im Studio ist es trotzdem für uns komfortabler, da die Technik dort etwas langsamer funktionierte und hier Dinge einfacher umsetzbar sind.

Onni: Wir waren außerdem etwas einsam. *lacht* Morgens fuhr immer die Reinigungsfrau mit diesem Wagen durch die Passage. Sonst war ja nicht mehr viel los.

Frauke: Aber ihr seid ja zwei Vollprofis, sich neu aufeinander einstellen, habt ihr ja schon öfter machen müssen. Der Wechsel zu HAMBURG ZWEI war ja für euch beide von Radio Hamburg um die eigene MorningShow zu übernehmen. Wie war das für dich Birgit nach so langer Zeit?

Birgit: Das hat ehrlich Spaß gemacht, muss ich zugeben. Ich möchte die vier Jahr in der Radio Hamburg Morning Show nicht missen, davor habe ich 18 Jahre lang meine eigene Show moderiert. Die Abläufe am Morgen sind noch mal anders getaktet und ich habe sehr viel von John Ment gelernt. Und nach 22 Jahren bei Radio Hamburg war es für mich wirklich eine neue Herausforderung, die ich sehr, sehr gerne angenommen habe. Ich vermisse natürlich Radio Hamburg, das ist klar. Aber das Gute ist, dass wir Sender an Sender, Studio an Studio arbeiten. Die Kolleg*innen sind gleich geblieben, ich bin nur auf die andere Seite vom Cockpit gewechselt. Für mich war es die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit.

Frauke: Das hört sich doch super an. Birgit, du bist ja schon länger gewohnt gewesen so früh aufzustehen. Onni, wie ist das bei dir? Du bist doch bestimmt eine Nachteule oder?

Onni: Nee, überhaupt nicht. Ich bin schon immer Frühaufsteher gewesen. Ich habe ja auch vor Radio Hamburg eine Morning Show moderiert und hatte nie ein Problem damit um 3 Uhr morgens aufzustehen. Was das betrifft, war es für mich eher ein Homecoming. Vorher war es schlimmer tatsächlich, ich war ja Springer und habe mal einen Tag abends moderiert, nächsten Tag dann morgens und übernächsten dann wieder nachmittags. Das hat mir tatsächlich eher auf die Stimmung und die Gesundheit geschlagen. Da habe ich deutlich lieber feste Zeiten und am liebsten die Morning Show. Man gehört zu den ersten Menschen in der Stadt, die wach sind, das ist irgendwie cool.

Frauke: Man hat ja, in meiner Vorstellung, auch vom Tag noch was. Ihr geht doch nicht sofort schlafen, oder?

Onni: Ja, ich gehe erstmal in die Kneipe *lacht*. Nein, natürlich nicht. Aber klar kann man schon mittags oder nachmittags noch was unternehmen. Erstmal einen Mittagsschlaf und dann hat man noch was von der Sonne zum Beispiel oder kann in die Stadt gehen.

Birgit: Ja, Arzttermine oder sowas, das geht natürlich. Man kann halt, wenn alle anderen nicht können. Einkaufen finde ich immer ganz angenehm mittags. Ich versuche aber auf ca. 7 Stunden Schlaf zu kommen. Was mir allerdings bisschen schwer fällt ist nach einem Mittagsschlaf wieder rauszukommen und den Kreislauf wieder anzuschmeißen. Bei schönem Wetter geht’s, bei schlechtem Wetter ist es schon mal schwieriger. Aber prinzipiell kann man sich den Tag gut einteilen.

Frauke: Ihr seid jetzt eingegroovt. Birgit, was ist cool an Onni?

Birgit: Onni ist ein herzensguter Mensch. Auch wenn er auf den ersten Blick nicht so wirkt, hat er ganz feine Antennen. *lacht* Er ist wirklich eine Bank. Und tatsächlich kommen wir immer auf Augenhöhe zusammen, auch wenn wir mal nicht einer Meinung sind. Und ich kann mich absolut auf ihn verlassen. Wir sind sehr eng getaktet morgens und ich weiß genau, dass dann alles passt und gemacht ist. Das ist eine gute Kombination.

Onni: Teilweise sogar nur mit 3x erinnern. *lacht laut*

Frauke: Das ist glaube ich nur der übliche „Männer-Rhythmus“, in dem man erinnern muss, egal an was. Und anders herum Onni, was ist toll an Birgit?

Onni: Ich muss tatsächlich zurückgeben, dass auch Birgit herzensgut ist. Ich habe zum Beispiel ein Weihnachtsgeschenk von ihr bekommen und darüber habe ich mich sehr gefreut.

Birgit HahnUnd ich habe es, wie sie gesagt hat, auch erst Weihnachten aufgemacht. Und es war ein ganz, ganz tolles Geschenk. Ich habe einmal was gesagt und sie hat sich gemerkt, dass ich auf Baklava stehe und ich habe ein ziemlich geiles Baklava bekommen. Das spricht für ihren Charakter. Außerdem beeindruckt mich ihre Professionalität. Birgit macht Radio, seitdem ich fünf bin. Das muss man erstmal sacken lassen. Ich bin jetzt 35 und kann von ihr unfassbar viel lernen. Birgit ist der Vollprofi und da kann ich mir noch einige Scheiben abschneiden. Ich bin ein talentierter Vogel, das weiß ich, mir fällt spontan immer was ein, aber dieses Organisierte ist nicht meins und da kann ich mir noch deutlich was abgucken.

Frauke: Das ist doch aber eine super Ergänzung. Wusstet ihr, dass HAMBURG ZWEI Hörer statistisch die höchste Kaufkraft in Hamburg haben? Über 43%?

Beide: Das wussten wir noch nicht. Super!

Frauke: Deswegen frage ich mich, was ihr euch Cooles 2021 anschafft?

Birgit: Ich bin kurz mal in mich gegangen. Nicht so cool vielleicht, aber ich brauche eine neue Waschmaschine. Die alte ist 18 Jahre alt. Aber was Cooles brauche ich auch. Ich will mir eine neue Kommode kaufen.

Frauke: Ah ja, also du hörst dieses Jahr bei Radiowerbung für Elektro und Möbel näher hin. Und du Onni?

Onni: Also ich habe ja schon im Dezember eine Mission gestartet. Ich bin dabei mich zu halbieren. Ich habe schon 22kg weg und ja, bis jetzt sieht man es nicht *lacht laut*.

Birgit: Das sieht man total!

Onni: Aber deswegen stehen bei mir viele Veränderungen an. Was Klamotten angeht z.B., ich komme gerade nur noch in Jogging-Hose zur Arbeit, weil meine Jeans alle paar Meter nachgezogen werden müssen. Ich habe mir schon ein E-Bike gekauft und mein Auto verkauft. Das ist ziemlich cool. Aber ich muss viele Klamotten kaufen, habe mir schon eine Garmin Fitnessuhr auf die Wunschliste geschrieben, also ganz, ganz viele Sachen.

Frauke: Onni, das ist mega cool. Und wie machst du das? Low Carb und viel Sport?

Onni: Low Carb ja, aber das ist nicht das Einzige. Das ist wichtig, aber ich mache es mit Kalorien zählen. Das mache ich mit einer App und dann wiege ich das Essen und trage es ein. Ich mache sehr viel Bewegung, gehe sehr viel zu Fuß, fahre mit dem Bus. Vorher saß ich nur im Auto und hatte kaum Schritte. Ansonsten kein Alkohol und ich versuche auf nichts zu verzichten, teile es mir aber ein. Wenn ich z.B. einen Döner essen will, plane ich das. Ich habe mir vorgenommen 1kg pro Woche abzunehmen und das klappt super.

Frauke: Und wenn ihr euch heute ein Produkt wünschen dürftet, für das ihr Werbung macht. Was wäre das?

Birgit: Shampoo! Ich war in jungen Jahren mal Haarmodel. Das interessiert mich. Oder auch Hautcreme. Also Haut und Haare, da bin ich dabei.

Frauke: Und du Onni?

Onni: Ähm, ich würde für geile Nahrungsmittel Werbung machen wollen. Sportartikel wäre auch was. Oder Musikinstrumente.

Frauke: Was spielst du alles?

Onni: Bass. Gitarre. Klavier.

Frauke: Alles klar. Wir denken bei den nächsten Gesprächen dran. So und nun die letzte Frage. HAMBURG ZWEI, der Sender mit den meisten 80ern. Was ist euer Lieblings-HAMBURG ZWEI-Hit?

Birgit: „What is love“ von Howard Jones! Ich liebe diesen Song. Synthi-Pop, gute Laune. Es ist eine sehr einfache Melodie, aber ich liebe es. Könnte ich jeden Tag hören.

Onni: Bei mir war es lange „I’m still standing“ von Elton John, aber mittlerweile ist es „Take on me“, das ändert sich ja auch mal.

Frauke: Vielen Dank euch zwei. Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und Erfolg mit eurer Morning Show.

Wenn Sie Interesse haben Ihr Produkt und Ihre Firma z.B. in einem Sponsoring der HAMBURG ZWEI Morning Show zu hören und damit die Hamburger zu erreichen, dann kontaktieren Sie mich gerne.



Newsletter

Wir informieren Dich regelmäßig über die aktuellen Themen und Trends der Hamburger Medien- und Marketingbranche. Abonniere ganz einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Jetzt anmelden!