Eventmarketing via Radio – eine Erfolgsgeschichte am Beispiel des B2Run Firmenlaufs und Radio Hamburg

Seitenwechsel nennt man das wohl: Viereinhalb Jahre habe ich für das Unternehmen Infront B2Run gearbeitet. Dann verschlug es mich Anfang diesen Jahres zu more Marketing, um Kunden wie Infront B2Run zu beraten. Was ist B2Run fragen Sie sich? B2Run veranstaltet deutschlandweit spannende Firmenläufe, meist mit Ziel im Stadion der Stadt! So auch in Hamburg, der Zieleinlauf dabei ist im Volksparkstadion. Bis 2017 waren jährlich ca. 7.000 Läufer bei der 6km-Runde durch den Volkspark dabei.

Als Verantwortlicher für den Lauf in Hamburg stand ich Jahr für Jahr vor der Frage: wie kann ich möglichst viele Menschen auf den Lauf aufmerksam machen, wie mehr Menschen zum Mitmachen animieren? Im vergangenen Jahr habe ich mich dann in damaliger Funktion dazu entschieden, den Lauf mit Hilfe von Radio Hamburg zu bewerben. Doch warum habe ich auf Werbung via Radio Hamburg umgestellt?

Radio Hamburg erreicht meine „Zielgruppe“

Die Frage des Ziels ist bei der Planung von Kampagnen im Radio, aber eigentlich auch bei allen anderen Marketingmaßnahmen, elementar, aber das wissen Sie sicherlich. Doch was tun, wenn es keine klar definierte Zielgruppe gibt? Um zu verstehen, wie Radiowerbung für ein Event wie den B2Run funktionieren kann, bedarf es einer kurzen Erläuterung: Es kann gelaufen oder gewalkt werden. Party im Anschluss inklusive. Einer der Mitarbeiter in den jeweiligen Unternehmen muss es aber anpacken: Kollegen motivieren, Finanzierung sichern, Shirts bestellen, anmelden, Startnummern abholen usw. Wer das dann im jeweiligen Unternehmen ist, das ist höchst unterschiedlich. Eine klar definierte Zielgruppe (z.B. männlich, 20-39 Jahre alt, Fußballbegeistert) gibt es somit nicht.

Für mich war zu diesem Zeitpunkt also wichtig, möglichst viele Personen der arbeitenden Bevölkerung zu erreichen, ohne dabei Eingrenzungen vorzunehmen. Damit war klar: Radio Hamburg kann das am besten, aber mit einem ganzheitlichen Ansatz. Hier kann ich durch den großen Hörerkreis viele potentielle Organisatoren ansprechen, die Bekanntheit steigern und „Lust“ aufs Event machen. Am Ende müssen die potentiellen Läufer sich dann noch anmelden. Doch was tun, wenn das Budget nicht unendlich groß ist, man aber trotzdem auf den größten Werbeträger der Stadt setzen will?

Eventmarketing über alle Radio Hamburg-Kanäle

Um, wie oben beschrieben, die Ziele zu erreichen, sollte in der Planung für ein solches Event darüber nachgedacht werden, nicht ausschließlich auf einen klassischen Funkspot zu setzen. Wie man auch abseits des klassischen Funkspots auf ein Event hinweisen kann, hören Sie hier:

Natürlich ist es auch schön, „seinen“ Spot in den Werbeblöcken der Morning-Show zu hören. Die Frage, die sich dann stellt, lautet: ist das Ganze im vorgegebenen Budget finanzierbar? Erfüllt es meine Ziele? Eine gewisse Spotfrequenz ist für den Erfolg der Kampagne sicherlich unabdingbar. Wir (damals auf Seiten von more Marketing Marko Lefert, auf Seiten B2Run meine Wenigkeit) entschieden uns gemeinsam, die Funkspots zeitlich variierend einzusetzen, um möglichst viele Hörer im vorgegebenem Budget zu kontaktieren.

Flankierend wurde dann in Promos (moderative Elemente) on Air auf das Event hingewiesen, abgeschlossen mit einem Gewinnspiel (Pay-Off), in welchem Startplätze für das Unternehmen zu gewinnen waren und somit der Spot aufgegriffen wurde. Ein weiteres On-Air-Element, nämlich das Radio Hamburg-Citylife (Veranstaltungshinweis) wurde ebenfalls eingesetzt, um erneut auf den B2Run hinzuweisen. Verlängert wurde diese Kampagne mit einer Online-Einbindung, also entsprechender Präsenz auf der Homepage von Radio Hamburg, einem Newsletterversand als auch einem weiteren exklusiven Gewinnspiel für Radio Hamburg-Clubmitglieder. Dieses Gesamtpaket entpuppte sich als eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Für einige Hörer, die Startplätze gewinnen konnten, für B2Run, deren On-Air-Präsenz so nochmals durch Promos und Pay-Off erhöht wurde als auch für Radio Hamburg, die die Hörer mit einer weiteren spannenden Aktion begeistern konnten. Hören Sie einmal rein:


Sie merken: es gehört viel mehr dazu als den Spot anzuliefern, um dann darauf zu warten, ihn im Radio zu hören. Der Gedanke: „Der Erfolg des Events stellt sich sicher von alleine ein!“ Nein, es empfiehlt sich durchaus, ein Event mit flankierenden Maßnahmen zu unterstützen.

Erfolgreiche Kooperation mit B2Run wird fortgeführt

Der Kampagnenaufbau war im vergangenen Jahr definitiv erfolgreich. Insgesamt mehr als 7.800 Läufer waren am Start. Sicherlich hatte die Bewerbung über Radio Hamburg einen großen Anteil daran, dass sich die Teilnehmerzahl so entwickeln konnte (+800 Teilnehmer in 2017). Radiowerbung wirkt also. Das zeigt sich auch in den Online-Kennzahlen. So wurden insgesamt im Aktionszeitraum mehr als 450.000 PI´s registriert. Über 500 Personen klickten auf den Folgeseiten-Container von B2Run. Radiowerbung kann schlussendlich viel mehr als gedacht!

In diesem Jahr habe ich die Seiten gewechselt und werde als Ansprechpartner auf Seiten more Marketings auch vor Ort dabei sein. Denn nicht nur im Vorfeld der Veranstaltung ist der Sender Partner, sondern auch am Eventtag, wo ein Moderator von Radio Hamburg mit durch das Programm führt. Dieser darf dann am Ende des Laufs bestimmt noch mehr Teilnehmer im Ziel als 2017 begrüßen. Seitenwechsel gelungen, oder?



Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über die aktuellen Themen und Trends der Hamburger Medien- und Marketingbranche.
Abonnieren Sie ganz einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Jetzt anmelden!