ma 2017 IP Audio I: Analyse für Radio Hamburg, HAMBURG ZWEI und Tracklister

Wie die ma Radio sind auch die Zahlen der ma 2017 IP Audio am Mittwoch (08.03.) bekannt gegeben worden. Sie dient zusammen mit ma Radio als Grundlage für die einheitliche Radiowährung ma Audio. Während die ma Radio über Telefonbefragungen und die ma Audio über einen Onlinefragebogen erhoben wird, ist die ma IP Audio die technische Messung der Webradionutzung. Aufgrund der Digitalisierung ein immer wichtiger werdender Verbreitungskanal.

Generelle Tipps zur Leseweise

Bei der Betrachtung von Hördauer und Sessions, ist die Hördauer der stärkere Wert, um die Qualität des Programms zu bewerten, da diese unabhängig von technischen Einflüssen ist.

Sessions sind jedoch in der Vermarktung der entscheidende Wert, da jeder Session eine mögliche Ad-Impression ist und uns somit in der konvergenten Betrachtung und Vermarktung hilft.

In Sessions und Hördauer gibt es einen Anstieg zum Vergleichsquartal. Das ist nicht überraschend, da das Q3 im Sommer liegt und generell schlechter abschneidet, weil weniger Menschen einschalten, sondern lieber das schöne Wetter genießen.

Hördauer und -stunden unserer Simulcast-Streams

Alle Simulcast-Programme liegen über dem Durchschnittswert von 55 Minuten Hördauer.

  • Radio Hamburg liegt mit 87 Minuten durchschnittlicher Hördauer pro Session im guten Mittelmaß bei den Simulcast-Sendern
  • HAMBURG ZWEI gehört mit 96 Minuten durchschnittlich zu den Spitzenreitern

Auch die Hörstunden pro Quartal entwickeln sich bei beiden Sendern überdurchschnittlich.

  • Um 10,4 % legt Radio Hamburg im Vergleich zum Q2 2016 zu (1.231.378 Hörstunden im Q4 2016)
  • HAMBURG ZWEI trumpft mit über 25% mehr im Vergleich zu Q2 2016 auch hier auf (283.794 Hörstunden im Q4 2016)

Wachstum bei HAMBURG ZWEI und Radio Hamburg

HAMBURG ZWEI stellt seit der Umstellung des Sendeformats einen stetigen Zuwachs bei den Sessions um ca. 10% pro Quartal fest. In absoluten Zahlen steht HAMBURG ZWEI nun bei einer durchschnittlichen Session-Anzahl von rund 178.000 pro Monat. Diese positive Entwicklung entgegen dem Trend ist sehr erfreulich.

Auch Radio Hamburg kann ein Wachstum verbuchen. Mit einem Plus von 7% steht der Radio Hamburg Simulcast laut der ma 2017 IP Audio I nun bei durchschnittlich 844.795 Sessions pro Monat.

Stärkster digitaler Distributionskanal: Webradio

Neben Aggregatoren und unserer Radio Hamburg App existiert auch noch das Webradio auf unseren Webseiten. Dieser Kanal ist im digitalen Streaming-Portfolio derzeit der stärkste im Bezug auf die Hördauer. Im vergangenen Quartal waren es 145 Minuten in der Durchschnitts-Session bei Radio Hamburg und 129 bei HAMBURG ZWEI.

Tracklister im Vergleich mit Spotify

Spotify liegt bei einer Hördauer von nur 24 Minuten pro Session. Hierbei macht sich das sogenannte „Jump In“-Phänomen bemerkbar. Jeder kennt es, wenn man nur schnell diesen einen Song hören will. Da Spotify aktuell die Musikplattform dafür ist, zieht dieses Nutzungsverhalten die durchschnittliche Hördauer nach unten.

In der ma IP Audio werden bei Spotify außerdem nur die Session ausgewiesen, die auch mit Werbung belegt werden können. Die Premiummitglieder werden nicht erfasst. Es ist anzunehmen, dass dort die Hördauer über den 24 Minuten liegt. Aber dieser Bereich ist für die Vermarktung uninteressant.

Zum Vergleich: Die Hördauer bei unseren Tracklister-Streams liegt bei 45 Minuten, also ist fas doppelt so lang. Allerdings ist dieses Angebot zur Zeit auch werbefrei.

Zusammenfassend können drei Kernaussagen getroffen werden:

  • Klar positionierten Zielgruppensendern wie HAMBURG ZWEI liegen in der Hördauer deutlich über dem Durchschnitt.

Das erhöht die Chance über den ganzen Tag bzw. lange Zeiträume bei den Hörern als Marke, Produkt oder Dienstleistung präsent zu sein. Das kann für Image- und Kampagnen zur Steigerung der Bekanntheit effektiv genutzt werden.

  • Die hohen Nutzerzahlen von Spotify sind für die Vermarktung nicht aussagekräftig, da die Werbebotschaften nur die Nicht-Premium-Mitglieder erreicht. Wie die Zahlen zeigen, hören diese in einer durchschnittlichen Session jedoch nur einmal Werbung.

Beim Radio existiert dank der höheren Hördauer durchschnittlich eine höhere Kontaktzahl, was dem Gegenstand der Werbung mehr Potenzial bietet im Gedächtnis zu bleiben.

  • Unsere Webradios laden zum Verweilen ein. Das beweist die durchschnittlich lange Hördauer pro Session.

Somit sind sie für Kunden ein neuer und interessanter Kanal, der unseren Hörern vertraut ist. Die Webradios von Radio Hamburg und HAMBURG ZWEI zeigen einen zusätzlichen, zukunftsfähigen Distributionskanal auf, um  Werbung zu platzieren.

Quelle: ma 2017 IP Audio I

Mehr zum Thema:

Noch keine Verlinkung vorhanden.



Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über die aktuellen Themen und Trends der Hamburger Medien- und Marketingbranche. Abonnieren Sie ganz einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Jetzt anmelden!