Bei der Betrachtung der Media Analyse Radio ist es unerlässlich die Quellen und Methoden zu hinterfragen. Foto: shutterstock / W.Chakkrit
Foto: shutterstock / W.Chakkrit

Die Radio-Währung: Erhebung der Media Analyse Radio

Seit Juli ist die Media Analyse Radio wieder da. Die „Währung“ der Radiomacher in der Bundesrepublik Deutschland. Wer hat seine Hausaufgaben besonders gut gemacht? „Sekt oder Selters“, wie es seit Jahren, ja schon Jahrzehnten, bei dem Hamburger Marktführer Radio Hamburg heißt.

Aber wenn die Zahlen doch auf der Auswertung von ca. 70.000 Interviews (ma 2017 Radio II) basieren, kann man dann von einem aussagekräftigen Ergebnis ausgehen? Zumal die Funk-Analyse als Computer Assisted Telephone Interview bereits seit dem Jahre 2000 durchgeführt wird?

Erhebungsmethode der Media Analyse Radio

Die Stichprobenbasis setzt sich aus der deutschsprachigen Gesamtbevölkerung ab 10 Jahren zusammen und soll diese 74 Millionen Einwohner in der Bundesrepublik abbilden. Die Erstellung der Auswahlgrundlage (ein Bestand von 117,5 Millionen Rufnummern), größtenteils Festnetz und neuerdings auch Mobiltelefone, ist der erste Schritt zur Ermittlung der Stichprobe.

Erstellung der Stichprobe

Die mit telefonischer Befragung erreichbare Grundgesamtheit ist in keinem amtlichen Telefonverzeichnis vollständig verzeichnet. Der Umfang der nicht in den Verzeichnissen eingetragenen Festnetz-Telefonnummern wird inzwischen auf mehr als 40 Prozent aller Anschlüsse geschätzt. Die Einbeziehung dieser Telefonnummern in die Stichprobe ist die eigentliche Schwierigkeit bei der Stichprobenbildung.

Denn sie wissen, was sie tun

Ein Telefon haben laut Statistischem Bundesamt nahezu 100% der Bürger . Also das optimale Mittel der Wahl bezüglich des medialen Befragungsweges.

Ausstattung privater Haushalte mit Informations- und Kommunikationstechnik im Zeitvergleich Screenshot: destatis.de/ https://goo.gl/8Qfdgg

Ausstattung privater Haushalte mit Informations- und Kommunikationstechnik im Zeitvergleich Screenshot: destatis.de/ https://goo.gl/8Qfdgg

Die agma erstellt Media Analyse Radio

Die Auswahl der Befragten erfolgt nach einem mehrstufigen Zufallsprinzip, auf das kein Einfluss genommen werden kann.

In anderen Bereichen der Media Analyse Radio bleibt das Grundprinzip der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma) erhalten: Die Nutzer der Medialeistung, Agenturen und Werbungtreibende, haben die entscheidende Stimme im Verein. Durch dieses Prinzip wird die Neutralität der Nutzer gegenüber allen Mediengattungen in der agma manifestiert.

Sinnvolle Anpassungen einzelner Rahmenvorgaben

Dadurch können sinnvolle Ausbesserungen vorgenommen werden, die sich an der gesellschaftlichen und digitalen Entwicklung orientieren. Rahmenvorgaben, wie die Altersspanne der Befragten (Einwohner ab 10 Jahren) und die Ergänzung von Mobilfunknummern, konnten daher im Laufe der Zeit angepasst werden.

Media Analyse Radio als gemeinsame Währung

Trotz wissenschaftlicher Erhebungsmethoden scheint die Stichprobenbildung der durchführenden Marktforschungsinstitute für den Außenstehenden intransparent.

Am Ende gilt allerdings die Media-Analyse als Reichweitenbarometer für alle Radiomacher und ihre Kunden gleichermaßen. Als gemeinsame „Währung“ ebenso für große Agenturen und werbetreibende Unternehmen, die eine der umfangreichsten Studien Deutschlands ebenfalls bezahlen.



Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über die aktuellen Themen und Trends der Hamburger Medien- und Marketingbranche.
Abonnieren Sie ganz einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Jetzt anmelden!