Der ECHO ist DER Musikpreis Deutschlands.
Foto: BVMI/Markus Nass

Hinter den Kulissen des ECHO 2017: Musikchefin Tanja Ötvös ist Teil der Fach-Jury

Am 6. April wird der 26. ECHO 2017 in Berlin verliehen. Tanja Ötvös, Head Of Musik der Radio Hamburg Musikredaktion, ist Teil der ECHO-Fachjury! Uns erzählt sie exklusiv, was hinter den Kulissen beim Voting abläuft.

– Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Svenja Leiwe und Björn Rohwer. –

Blick hinter die Kulissen: so funktioniert das ECHO-Voting

„Tanja, wie kommen die Gewinner zustande?“

„Die Top 5 Künstler/Alben/Songs, die der jeweiligen Kategorie entsprechen, werden aus den Offiziellen-Deutschen-Top-100-Album-/Single-Charts (zwischen dem 4. März 2016 und 2. März 2017) entnommen. Jedes Mitglied aus der jeweiligen Fachjury wählt seinen persönlichen Favoriten aus. Der zweite Teil des Rankings besteht aus den Top5 der GfK-Charts, die bereits feststehen. Aus diesen beiden Rankings wird dann der Gewinner ermittelt.“

„Wie viele sind in der Fachjury vertreten?“

„Es gibt mehrere Fachjurys, die jeweils über bestimmte Kategorien abstimmen dürfen. Die Größe dieser Jurys variiert stark. Je nach Kategorie setzen sich die Jurys aus jeweils einem Mitarbeiter jedes BVMI-Mitglieds, ehemaligen Preisträgern und Nominierten der Kategorie und anderen passenden Fachleuten aus der Musikbranche zusammen. Bei den Sonderjurys werden die Regeln etwas aufgeweicht.“

Tanja Ötvös, Head Of Music bei Radio Hamburg, darf beim ECHO 2017 mit entscheiden, wer den Preis mit nach Hause nimmt.

Foto: Radio Hamburg

Tanja Ötvös darf ihre Stimme in folgenden Kategorien abgeben: „Album des Jahres / Hit des Jahres“, „Künstler Pop National / Künstlerin Pop National / Band Pop National“ sowie „Künstler International, Künstlerin International, Band International“.

Des Weiteren wird der ECHO an Künstler aus den Kategorien „Schlager / Volkstümliche Musik“, „Hip-Hop/Urban National“, „Dance National“, „Rock National“, „Newcomer National“ und „Newcomer International“ verliehen.

Der ECHO 2017 wartet mit Neuerungen im Konzept auf

Die Verleihung, moderiert von den Musikern Xavier Naidoo und Sasha, wird am 7. April um 20:15 Uhr im TV ausgestrahlt – bei dem neuen Sendepartner VOX. Doch das ist nur eine von vielen Neuerungen: Neue Regeln bei der Preisvergabe, weniger Kategorien und ein neues Jury-Konzept – Der ECHO 2017 wird rundum erneuert.

Mit der Bekanntgabe der Nominierten werden nun auch die neuen Vergaberichtlinien greifbar: Entscheidend für eine ECHO-Nominierung sind in den ersten 16 Kategorien die Platzierungen in den offiziellen Deutschen Top-100-Album-/Single-Charts, im zweiten Schritt ist nun die Jury gefragt. Insgesamt wurde die Anzahl der Kategorien auf 22 reduziert. Spezielle Fachjurys, deren Stimmen künftig stärkeres Gewicht haben als bisher, werden in verschiedenen Genre-Kategorien abstimmen.

Favoriten und Außenseiter

Zu den Top-Favoriten in diesem Jahr gehört Stereoact mit drei Nominierungen in den Kategorien „Dance national“ und „Newcomer national“ und „Hit des Jahres“ mit dem Stereoact-Remix des Songs „Die immer lacht“ der Singer-Songwriterin Kerstin Ott.

Diese ist selbst in den Kategorien „Künstlerin Pop national“ sowie „Newcomer national“ nominiert. Drei ECHO-Chancen hat auch die französische Sängerin Imany. Ihre Single „Don’t Be So Shy“ landete auch in Deutschland auf Platz 1 der Charts – und auf der Nominierungsliste des ECHO 2017. Außerdem könnte Imany als „Künstlerin international“ und „Newcomer international“ gewinnen.

Udo Lindenberg, Andrea Berg und die Rolling Stones

Jeweils zwei Nominierungen gehen auch an Udo Lindenberg, Andrea Berg, die Böhsen Onkelz, Metallica und The Rolling Stones. Sie alle sind mit ihren aktuellen Longplayern in der ECHO-Kategorie „Album des Jahres“ nominiert.

Udo Lindenberg darf sich darüber hinaus Chancen ausrechnen, als „Künstler Pop national“ auf dem Siegertreppchen zu landen, während Andrea Berg einmal mehr in der Rubrik „Schlager“ gewinnen könnte. Die Böhsen Onkelz gehören außerdem zu den Nominees der Kategorie „Rock national“ und Metallica sowie die Rolling Stones könnten jeweils einen zusätzlichen ECHO als „Band international“ erhalten.

Nicht nur Musiker werden ausgezeichnet

Zahlreiche weitere nationale und internationale Stars gehören ebenfalls zu den ECHO-Nominierten 2017. Es werden jedoch nicht nur Musiker, sondern auch Produzenten ausgezeichnet.

Darüber hinaus wird der Deutsche Musikpreis ECHO in den Kategorien „Bestes Video national“, „Partner des Jahres“, „Handelspartner des Jahres“ und „Soziales Engagement“ verliehen. Hinzu kommen der „Kritikerpreis national“ sowie die Auszeichnung für das „Lebenswerk“. Die Ausgezeichneten dieser Kategorien werden nicht von den Fachjurys, sondern dem Vorstand oder einer Sonderjury bestimmt und basieren nicht auf den Charts.

Mehr zum Thema:

Noch keine Verlinkung vorhanden.

Lisa Schneider

Produktmanagerin / Redakteurin / Um die Ecke-Denker / Storytelling / Sketch Notes

Telefon:



Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über die aktuellen Themen und Trends der Hamburger Medien- und Marketingbranche.
Abonnieren Sie ganz einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Jetzt anmelden!