Die Ergebnisse der ma IP Audio II klingen sind Musik in unseren Ohren. Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Mehr als nur UKW: ma 2017 IP Audio II bestätigt die Beliebtheit der digitalen Angebote

Die ma 2017 IP Audio II gibt die Leistungsdaten zur Webradio-Nutzung wider. Damit lässt sie den bekanntesten Empfangsweg für Radio, via UKW, außen vor. Vielmehr beschäftigt sie sich mit dem Weg, den viele Unternehmen und noch mehr einzelne Personen beschreiten – dem Digitalen.

Wie funktioniert die ma IP Audio?

Auf Basis einer logfilebasierten Messung ermittelt die ma IP Audio die Nutzungsvorgänge der User im Bezug auf die digitalen Audio-Angebote. Um in der ma IP Audio ausgewiesen werden zu können, müssen die Anbieter der Webradios ihre Channels und Streams bei der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (kurz: agma) anmelden.

Warum ist die ma IP Audio wichtig?

Die ma IP Audio ist ein elementarer Bestandteil für die konvergente Radioplanung. Denn sie liefert die Daten für die reine Online-Audio Nutzung, welche zusammen mit den Ergebnissen der ma Radio – welche sich mit der klassischen Nutzung des Radios beschäftigt – in die ma Audio einfließen. Aus der ma Audio lassen sich im Nachgang valide Nutzungswahrscheinlichkeiten für das Medium ableiten, die aufgrund der generierten Daten kalkuliert werden.

Eine detaillierte Erklärung zur ma Audio können Sie sich hier ansehen:

Die digitale Reichweite von Radio Hamburg und HAMBURG ZWEI

Zurück zum Hauptthema: der Beliebtheit der digitalen Angebote von Radio Hamburg und HAMBURG ZWEI.

Laut der aktuellen ma 2017 IP Audio II kann der HAMBURG KOMBI-Simulcast im Durchschnittsmonat des 1. Quartals 2017 1.264.422 Sessions verzeichnen. Das bedeutet einen Anstieg der Sessions um 24 % im Vergleich zum 4. Quartal 2016.

Weitere Fakten im Überblick

  • Der Radio Hamburg-Simulcast steigert seine Sessions um 27 %, was in absoluten Zahlen 1.076.282 Sessions im Durchschnittsmonat bedeutet.
  • Auch HAMBURG ZWEI kann seine Sessions von 177.934 (Q4 2016) auf 188.141 Sessions steigern. Das entspricht einem Zuwachs von 6 %.

Überdurchschnittliche Verweildauer

Während eine durchschnittliche Webradio-Session 57 Minuten dauert, sind die Angebote von Radio Hamburg und HAMBURG ZWEI weit über diesem Wert. Ganze 81 Minuten hören die User den Radio Hamburg-Simulcast. HAMBURG ZWEI kann diesen Spitzenwert sogar noch toppen: Hier wird ganze 96 Minuten der Inhalt des Simulcasts genossen.

Die Ergebnisse der ma IP Audio II klingen sind Musik in unseren Ohren. Foto: Shutterstock

Entertainment satt

Wenn Sie nun selber Lust bekommen haben, die Angebote unserer Lieblingssender auf dem digitalen Weg zu empfangen, können Sie das über die hinterlegten Links tun:

Und falls Sie sich fragen, was eigentlich ein Simulcast ist: in diesem Beitrag finden Sie die Antwort darauf!

Mehr zum Thema:

Noch keine Verlinkung vorhanden.

Lisa Schneider

Produktmanagerin / Redakteurin / Um die Ecke-Denker / Storytelling / Sketch Notes

Telefon:



Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über die aktuellen Themen und Trends der Hamburger Medien- und Marketingbranche.
Abonnieren Sie ganz einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Jetzt anmelden!